Eine Geschichte und eine ölige Angelegenheit...

Hallo meine Lieben

 

Vor ein paar Wochen klingelte es an der Tür. Ein älterer Herr mit wenigen aber langen weißen Haare stand vor mir, er stellte sich mit „Herr Dr. Emmett L. Brown“ vor. Er meinte ich solle keine Fragen stellen, sondern einfach mit in seinem Fahrzeug steigen (keine Ahnung welche Marke, irgendwas wie „Batmobil“ oder so)… Im Auto meinte er, wir müssen sofort ins Jahr 1976 fahren. Ich dachte „OMG, warum bin ich da eingestiegen“. Er meinte auch, wir müssten sofort loslegen und fragte mich, ob ich denn Sylvester Stallone kenne. Ich sei die einzige, die ihn aufhalten könnte, einen berühmten Film zu drehen. Das alles damit ich im Jahr 2014 diesen einen Film (ging irgendwie um eine Adriana und Männer in farbigen Unterhosen) nicht noch 3'464'926 mal mit meinem Ehemann sehen müsste. Naja, dann musste ich halt mit... Ihr versteht mich sicher? Auf jeden Fall bin ich erst seit Kurzem zurück, ich konnte „Doc“ überzeugen, dass es gar nicht so schlimm ist, und dass man die Vergangenheit nicht ändern soll, sonst hätte ich meinen Ehemann heute vielleicht gar nicht, und ich hab ihn lieber an meiner Seite, mit oder ohne diesen „Adriana“-Film. Deshalb war ich in letzter Zeit auf meinem Blog und auf eure Blogs nicht so aktiv.

 

Okay, das stimmt natürlich alles nicht (habt ihr nicht gedacht, ich weiß, voll realistisch das Ganze). Ich wollte nicht mit „Bitte entschuldigt…“ anfangen. J

 

Vielleicht wird es hier noch eine gewisse Zeit ruhiger als normal sein, aber ich bin wieder da! Bald bin ich aber voll und ganz wieder bei euch und zwar mit ganz tollen News (blog-technisch, natürlich)!

 

Heute wollte ich aber über was anderes berichten… Ihr wisst ja, ich empfehle allen, die Probleme auf dem Kopf haben (ich meine natürlich Haarausfall, Schuppen, zu fettiges-,  zu trockenes Haar, etc.) immer das Gleiche: Reines, kaltgepresstes Kokosöl! Und jedes Mal werde ich gefragt, wie man denn diese Kuren macht! Leider habe ich meine Kokosöl-Behandlungen jetzt sicher seit zwei Monate nicht mehr durchgezogen, was ich natürlich an meinem Haar merke. Deshalb habe ich mir vorgenommen, diese Woche wieder damit anzufangen – und ihr dürft natürlich mitmachen J Bin gespannt auf eure Ergebnisse nach ein paar Wochen Behandlung!

 

Zuerst zum Kokosöl. Meins hole ich immer im Bio-Laden hier in der Nähe, und zwar sieht es ähnlich wie diesen aus:

Es gibt aber natürlich auch andere, es muss nicht genau diesen einen sein:

Für Deutschland: HIER und HIER

Für Schweiz: HIER und HIER

Heute stelle ich euch meine zwei bevorzugten Behandlungsvarianten vor:

Die Tages-Variante:

 

Diese Technik bevorzuge ich. Ich wende sie vor allem dann an, wenn ich den Haushalt schmeiße. Denn dann ist es mir egal wie ich aussehe, und muss danach sowieso wieder duschen.


Zwischenbemerkung: ihr solltet sicher sein, dass ihr keinen spontanen Besuch erhaltet. Ist mir natürlich passiert. Ich in Heimklamotten, eingeöltes Haar (so übertrieben eingeölt dass es bis zum Gesicht heruntergefallen ist), ungeschminkt und bleich. Und dann klingelt es an der Tür. Meine Schwester mit ihrem Mann. Natürlich haben sie zuerst zwei Stunden lang gelacht. 

 

Ich erhitze das Kokosöl (mit Behälter) entweder in einer Pfanne mit Wasser (bis das Ganze flüssig und durchsichtig wird, das ist sehr schnell der Fall) oder setze den Behälter im Waschbecken mit heißem Wasser, ca. 3-4 Minuten. So wird nicht das Ganze flüssig (nur ein Teil) aber das reicht auch, wir wollen ja nicht das ganze Kokosöl auf einmal verbrauchen. So und jetzt geht es ans Werk: ihr nehmt ein Bisschen warmen (Achtung, evtl. heiß) Kokosöl und verteilt es ins Haar, ich massiere immer zuerst die ganze Kopfhaut und trage es dann bis zu den Spitzen auf. Ihr müsst nicht übertreiben, das Öl verteilt sich von selbst überall mit der Zeit (nicht so übertreiben wie ich bei meiner spontanen-Besuch-Erfahrung). Wichtig ist Kopfhaut und Spitzen. Dann seht ihr aus, als hätte euch eine Kuh die Haare abgeleckt, so ist es richtig! LOL! So und jetzt lässt ihr es mindestens 30 Minuten einwirken. Wie gesagt, ich mache es meistens wenn ich den Haushalt schmeiße, also lasse ich es auch 2 bis 4 Stunden einwirken. Dann unter die Dusche und zwei Mal gut shampoonieren und auswaschen. Geht super gut weg, keine Angst J Bei sehr kaputtem Haar o.ä. könnt ihr es für einen Monat 1-2 Mal wöchentlich durchführen, danach immer weniger…

 

Die Nacht-Variante:

 

Das Kokosöl wie oben beschrieben erhitzen. Das Haar (Kopfhaut bis Spitzen) mit Kokosöl bearbeiten, wie oben beschrieben. Falls ihr eher trockene Spitzen habt, könnt ihr euch auch nur auf die Spitzen konzentrieren, wenn ihr eher Probleme mit der Kopfhaut habt (zu fettig, zu trocken) dann nur Kopfhaut und wenn ihr einfach alles behandeln möchtet oder mehr Glanz wünscht, dann natürlich alles. So und jetzt, dürft ihr natürlich nicht so ins Bett. Ausser ihr wollt euch wie ein glitschiges Fischlein fühlen. Denkt daran, evtl. müsst ihr am nächsten Tag eure Kissenhülle wechseln. Damit das nicht so schlimm aussieht, könnt ihr eure Haare mit einem Frottee-Tuch einwickeln. Ich meine diese Tücher, die man benutzt, damit unser Haar schneller trocknet (ohne Haar Föhn). Ich weiss nicht mehr, von wo ich meins habe (ich glaube Jemako oder so), aber man findet heutzutage überall solche Tücher:

 

Für Deutschland: HIER und HIER

Für Schweiz: HIER und HIER

Habt ihr auch schon mal Kokosöl benutzt, wenn ja, auch für’s Haar oder sonst für was anderes? Man kann es nämlich für vieles mehr benutzen, googelt es mal oder sucht es im Pinterest. Man kann damit kochen (sehr gesund), man kann es für den Körper als Bodylotion benutzen, oder als Ersatz für den Rasierschaum (keine Pickelchen mehr), als Lippenpflege, oder als Lippenpeeling wenn man es mit ein Bisschen Zucker und Honig vermischt, als Augenmakeupentferner, und so weiter... Was habt ihr für Erfahrungen mit diesem Wundermittel?


Eine ganz tolle Zeit meine Lieben und bis bald wieder!

 

XOXO

Vali

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Olga (Donnerstag, 06 November 2014 01:09)

    Eine tolle Idee, das muss ich mal ausprobieren. lg

  • #2

    borka (Donnerstag, 06 November 2014 02:49)

    Lovely dear! adore the product …
    I have a new look on my blog; come visit!
    Kisses from Miami,
    Borka
    www.chicfashionworld.com

  • #3

    Flyinghousewive (Donnerstag, 06 November 2014 11:02)

    Ciao bella! Mach ich auch so! Die Haare sind dann schön geschmeidig und weich.

    Freue mich über Dein Besuch auf mein Blog (den gaaaaanz viele Leute lesen, aber irgendwie fast niemand abonniert...was mache ich falsch?)

    Lieben Gruss!
    Flyinghousewive

  • #4

    Anja (Donnerstag, 13 November 2014 14:18)

    Das klingt echt klasse! :)
    Ich hab die "Nacht-Variante" schon oft mit Olivenöl gemacht. Allerdings mag ich den Geruch nicht ganz so gerne, weshalb ich das mit dem Kokosöl unbedingt ausprobieren muss! Habe dafür über Nacht meine Haare nach dem einölen mit Frischhaltefolie umwickelt und anschließend ein Handtuch über das Kopfkissen gelegt.
    Mit Frischhaltefolie auf dem Kopf zu schlafen ist zwar anfangs ungewohnt (leichtes Knistern beim umdrehen etc.), aber es hat natürlich auch einen wohlig-warmen Effekt! :)
    Werde wohl gleich mal bei meinem Einkauf im Reformhaus nach dem Kokosöl ausschau halten! :))
    Danke & liebe Grüße!

  • #5

    Who is Mocca? (Montag, 24 November 2014 11:58)

    Ich liebe Kokosöl/Kokosbutter! Das kann man für so vieles verwenden! Wie schön <3

    Liebe Grüße,
    Verena von whoismocca.com

  • #6

    Isabell (Dienstag, 09 Dezember 2014 15:13)

    Eine Kokosöl-Kur habe ich auch lange nicht mehr gemacht, ich glaube, das gönne ich meiner trockenen Kopfhaut heute Abend mal! :)

  • #7

    Vali (Mittwoch, 07 Januar 2015 11:31)

    Danke Ladies für diese Kommentare, ich kann diese Kuren auch nur wärmstens empfehlen :)