Change your mind and you will change your life - wenn eine Trennung nicht möglich ist, das Spieglein-Prinzip, für SICH vergeben und sich aufs Gute konzentrieren

Ciao Liebes

 

Bevor du hier weiter liest, empfehle ich dir die Einleitung, den ersten Tei, den zweiten Teil und den gestrigen dritten Teil meiner neuen Positivity-Reihe zu lesen.

Ja, du wirst heute sehen... ich arbeite u.a. auch seeeehr viel mit Visualisierungen. Manche könnten es "speziell" finden. Es hat nichts mit Magie zu tun oder so. Skeptische sollen es einfach - wenn sie es mögen - mal ausprobieren und vielleicht auch eine zweite Chance geben. Denn unser Kopf, unser Herz aber auch unser Vorstellungsvermögen sind die stärksten Hilfsmittel, die wir haben!

Die Wege trennen sich. Ist aber doch nicht immer möglich. Was mach ich dann?

Hast du mein gestriger Post gelesen? Dazu muss ich was Wichtiges ergänzen: klar kann man sich nicht von allen "einfach so" trennen. Manche Menschen gehören zum eigenen Leben einfach dazu, die sind da und vielleicht will man sich eigentlich nicht von diesen Menschen "verabschieden". Was macht man also mit denen, die einem eher mit bad vibes anstecken, aber die einfach "dazu gehören"?

 

Zuerst will ich erwähnen, dass diese Personen meistens es gar nicht merken, was sie bei anderen auslösen (mit Wörtern, Taten oder einfach Charaktereigenschaften). Wichtig ist es zu wissen, dass es normalerweise nicht böse gemeint ist. Oder zumindest in deren Auge das genau das Richtige ist. Verändern können sie sich aber sehr wahrscheinlich trotzdem nicht. Ich hab's auch versucht... also Inputs geben und so, manche wollen und können (zumindest zu diesem Zeitpunkt) sich nicht verändern. Und so musste ich akzeptieren, dass man andere nicht zum Glücklichsein helfen kann, wenn die Person das nicht will oder noch nicht ready dafür ist. Also was mach ich dann?

 

Ich habe angefangen an der einzigen Person zu arbeiten, die ich auch wirklich helfen kann. Mich selbst. Mich SELBST innerlich davon zu schützen ohne flüchten zu müssen. Dazu brauchte ich am Anfang visuelle Bilder, irgendwann ist man so geübt, dass man es auch ohne Visualisierungen es schafft. Diese visuelle Bilder stammen nicht von mir. Ich habe diese Tipps von einer lieben Freundin erhalten.

 

Jemand hat immer doofe Wörter ggü. dich? Hat immer Vorurteile und teilt diese auch gerne mit dir anstatt sie einfach für sich zu behalten? Du musst ständig dagegen kämpfen oder dich rechtfertigen? Die Kommunikation ist einfach höllisch anstrengend? Du gehst nach einem Treffen mit dieser Person traurig oder wütend davon? (kann beliebig erweitert werden).

 

Erstens: bleib ruhig! Atme! Lass sie reden. Und dann, versuch doch mal eine dieser Visualisierungen (kannst dich das nächste Mal gerne mental darauf vorbereiten).

 

1. Du befindest dich während diesem Treffen in einem durchsichtigen, gummigen Ball. Alles was gegen dir gerichtet wird, prallt zurück zum Sender.

2. Du befindest dich während diesem Treffen in einem durchsichtigen Kasten. Die Wände sind aus Spiegeln und die sind gegen aussen gerichtet. Die bad vibes prallen wieder zurück zum Sender, bzw. der Sender spricht mit sich selbst.

3. Du befindest dich während diesem Treffen umrandet von VIOLETTEM Feuer. Violett neutralisiert. Niemand kann dir da was antun ohne sich daran zu verbrennen. Alles prallt zurück. 

 

Ganz ehrlich, ich war am Anfang skeptisch. Aber genau diese Bilder halfen mir mehrmals bei schwierigen Diskussionen oder bevorstehende Gespräche, die mir schon im Vorfeld Bauchschmerzen gaben. Anstatt ängstlich zu sein und zu weinen (wie ich früher bei Stress eher reagierte), war ich dank diesen Visualisierungen IMMER ruhig, geerdet und bei mir!

Erde dich! Zentriere dich!

Apropos geerdet. Dieser Tipp hatte ich auch von der oben genannten Freundin erhalten (falls du das liest und ich dich namentlich erwähnen darf, einfach melden!;))

 

Weisst du wie du dich erdest? Du fragst was das heisst? Man kann es so beschreiben, dass man sich wieder mit Mutter Erde (oder Mutter Natur) verbindet. Man kommt wieder "am Boden". Man beruhigt sich selbst. Man zentriert sich wieder. You know what I mean?

 

Man kann das Erden anwenden, wenn man grad im Stress ist, wenn man merkt man kommt aus einem negativen Gedankenloch nicht mehr raus, oooder man kann sich auch ab und zu "einfach so" erden, den es tut gut! Für mich ist es eine Art Express-Meditation :-) In schwierigen Zeiten kann man es auch immer wieder tun, sobald man daran denkt! Je mehr desto besser! Übrigens gibt es auch mehrere Varianten sich zu erden. Diese die ich euch heute beschreibe ist eine der einfachsten und vor allem immer und überall möglich!

 

Nicht jeden Tag ist man auf einer Wiese und kann die Schuhen ausziehen und auf wunderbaren Rasen stehen oder laufen. Wenn du das kannst, mach es so, ist natürlich mega! Aber das ist eben nicht immer möglich. Deshalb kann man das Erden auch im Büro oder am Mittagstisch oder auf die WC-Schüssel erledigen :-) Einfach überall wo man ruhig sitzen oder stehen kann. Man wird nichts merken, denn man kann das Ganze sehr diskret erledigen ;-)

 

Anleitung Earthing:

1. Die Füsse auf dem Boden stellen. Nebeneinander, nicht gekreuzt! Sowieso nichts kreuzen, keine Arme, keine Beine, nichts! (wenn möglich - also zu Hause oder so - barfuss! Ist noch besser!)

2. Aufmerksamkeit aufs Hier und Jetzt richten. Fühle deine Füsse, deine Fussohlen die den Boden berühren. Konzentriere dich auf deinem Körper. Atme tief und ruhig.

3. Stell dir jetzt vor, dass aus deinen Füssen Wurzeln wachsen und sich immer tiefer und tiefer im Boden festankern... und die Wurzeln werden immer stärker und grösser und wachsen immer tiefer und tiefer bis ganz tief zum Welt-Kern. 

4. Jetzt spüre wie diese Kraft der Erde, die sie dir durch die Wurzeln schenkt und immer weiter nach oben kommt, sich in deinem Körper verbreitet... zuerst die Füsse, vielleicht werden sie auch ganz warm... dann die Unterschenkel, die Knöchel, die Oberschenkel und immer weiter oben. Jetzt bist du Energie, du hast die Wärme der Erde und bist mit ihr verbunden. 

 

Danach kannst du einfach wieder "zurück kommen". Wie fühlst du dich? Besser? Hoff ich doch sehr... bei mir wirkt das immer sehr schnell! Wenn nicht, übe, mach es nochmal und nochmal. Je mehr du übst desto stärker wirst du dabei! 

Spieglein, Spieglein an der Wand...

Mich hat es auch geholfen, mir immer wieder klar zu machen, dass das was andere über mich denken oder sagen, eigentlich ein Spiegelbild von sich selber ist. Ein Bisschen wie das Abprallen in den oberen Visualisierungsbeispiele. Halte immer ein imaginäres Spiegel bereit, wenn du dich angegriffen fühlst. 

 

Das Spiegel-System kannst du aber auch für dich selbst benutzen. Um dich besser kennen zu lernen. Wenn dich etwas an andere stört, nervt, auf die Palmen bringt. Setze den Spiegel vis à vis von dir und frag dich mal, WARUM stört dir das so? Welche Gründe hat das? Hat es etwas mit der Vergangenheit zu tun? Warum kann ich dabei nicht locker bleiben? Kann ich etwas daran ändern? Gibt es ein Konflikt in meinem Unterbewusstsein, den ich noch nicht gelöst habe?

Vergebung... für DICH

Forgive others, not because they deserve forgiveness. Forgive others, because you deserve peace.

 

Und genau so ist es. Ich habe vergeben. Die betroffenen Personen müssen es nicht mal wissen. Denn das Vergeben musste in mir stattfinden, um abzuschliessen. Und das hab ich nur getan, weil ICH innere Ruhe und Frieden verdiene. Und DU auch! Vergebe... für DICH! Für deine Gesundheit! Für deinen inneren Frieden!

 

Vielleicht denkst du, ja aber die Person, die hat mich so verletzt, ich will dass sie es weiss, dass sie meine Wut spürt... Ich kann sonst nicht abschliessen. 

 

Bringt dir das wirklich weiter? Geht es dir danach wirklich besser, meinst du? Ich denke eher nicht. Du wirst noch mehr Argumente finden, die du noch sagen wolltest und... blablabla. Nee! Lass es! Mach es anders! Du musst abschliessen, aber für dich. Und dafür brauchst du eigentlich niemand anderes ausser dich selbst!

 

Schreib deine ganze Wut auf. Als würdest du dieser Person einen Brief schreiben. Fluche. Weine. Schreie. Egal! Lass es raus, wie du es magst. Lass es explodieren! Und dann? Dann hast du es endlich mal ausgelassen. Jetzt nimmst du diesen Brief und denkst:

 

"Ich verzeihe.

Es ist vorbei.

Ich schliesse jetzt ab.

Du hast keine Macht mehr über mich.

Du steuerst nicht mehr meine Gefühle.

Ich bin stark und ausgeglichen.

Ich habe abgeschlossen.

Liebes Universum (oder wer auch immer), nimm diese Wut bitte, lass sie ganz weit weg fliegen um sie dann zu eliminieren.

Ich übergebe dir jetzt die Aufgabe, diese Wut zu entsorgen.

Bei mir ist sie weg.

Danke Danke Danke!"

 

...und dann kannst du den Brief verbrennen oder in einem Fluss wegschwimmen lassen. Es muss weg. Du kannst dich noch verabschieden wenn du magst. ES GEHÖRT NICHT MEHR ZU DIR. Ab sofort! Ok?

 

Falls es nicht so schlimm ist, dass du einen Brief schreiben musst, falls es nur kurze Gedanken sind. Dann kannst du dir auch vorstellen, sie seien wie Wolken. Sie kommen und gehen auch wieder... sie fliegen vorbei... da ist er dieser Gedanke... als Wolke... Hallo und auf Nimmerwiedersehen! Und lass es wieder gehen. Dann gehört es auch nicht mehr zu dir, es ist WEG!

 

Kein böser Gedanke, keine Wut soll Macht auf dich haben. Du musst dich von diesem Gefängnis befreien, so schnell wie möglich. Gib diesen Sachen keine Kraft. Keine Energie. Es gibt viel Wichtigeres im Leben, als viel Zeit mit solchen Sachen zu vergeuden. So schnell wie möglich (manchmal halt länger) abschliessen und weiter geht's!

Focus on the good - Bad News

Um mich noch mehr auf's Gute zu konzentrieren, musste ich mich langsam vom Schlechten trennen. Von dem trennen, was mir nicht gut tat. Oder auch fast alle Türen zu meinem Herzen für's Schlechte schliessen. Zumindest die, die ich selbst schliessen konnte, bzw. ich die Macht dazu hatte.

  • früher las ich jeden Morgen die eine -in der Schweiz berühmte- kostenlose Zeitung, die alle Pendler lesen. Ich liebte sie. Aber ich merkte irgendwann auch, dass da immer mehr nur Negatives drin stand. Immer nur Katastrophen, Morde, Terroranschläge, Sachen die nicht richtig laufen, und wenn keine traurigen Informationen da waren, dann hat man es einfach mit negativer Kritik hier und da gefüllt, usw. Viele dieser Themen brachten mich dazu, dass ich Tränen in den Augen und Klotze im Hals hatte. Ich kam im Büro bereits mit einem traurigen Gesicht. Und das immer wieder. Deshalb hörte ich irgendwann auf, diese Zeitung zu lesen. Nicht nur, ich kaufte auch selten noch Magazine und sonstige Zeitungen. Ich merkte, dass die negativen Sachen einfach LeserInnen halt anziehen, und das Ganze nur viel mit Geld und/oder Erfolg zu tun hat. Ich wollte das nicht mehr. Ich finde das "anziehen" schon toll, aber bitte mal mit guten News? Warum ist noch niemand auf die Idee gekommen, eine Zeitung auf den Markt zu bringen, die ausschließlich über gute News schreibt? Eigentlich eine Lücke, nicht? Könnte ich mal überlegen, hehe... Ich verbrachte dann diese wertvolle neue freie Zeit im Zug mit guten Gedanken, mit Meditation und sonstige mentale Übungen, die man ganz diskret in einem Zug machen kann.

  • Das Gleiche gilt für Nachrichten im Fernseher.  Ich schaue mir diese nicht mehr an. WENN mal etwas wichtiges auf der Welt passiert, was man WISSEN MUSS (auch negativen Themen), dann wird es zu einem schon kommen, ohne dass man danach suchen muss. Glaube es mir, ich habe es selbst erlebt. Ich erfahre immer noch wenn etwas Schlimmes auf dieser Welt passiert, der man wissen sollte. Alle anderen Themen, das gehört leider zum Leben. Zu den Menschen. Leider leider. Wir sind nicht perfekt. Aber ich kann entscheiden, diese Sachen nicht zu unterstützen. Es hat einfach ein Bisschen auch mit Selbstschutz zu tun. Ich hoffe man versteht was ich meine, und sieht das nicht als "wegschauen" an. Ich weiss auch so, dass jeden Tag Menschen sterben. Menschen andere Menschen verletzen und töten. Menschen es nicht gut geht. ICH für mich, versuche einfach immer Gutes zu tun, für die Menschen, die in meiner Nähe sind. Es können auch Unbekannte sein. Ich schenke lächeln, ich gebe Vortritte, ich zahle mal einer unbekannten Person ein Kaffee,... ich verbreite Gutes und hoffe damit andere anzustecken. So hoffe ich, ein kleiner Beitrag zur Weltverbesserung zu geben. Also ich schaue NICHT weg, ich weiss ganz genau was da draussen an schlimmen Dingen passiert. Aber ich muss es nicht noch ins Detail beschrieben bekommen. Ich muss mich nicht anstecken lassen. So, dass ich dann auch traurig, genervt, und "böse" bin und alle als "böse" sehe. Ich möchte andere mit guten Taten anstecken. Ich möchte das Gute in den Menschen sehen. Und dies wie ein Virus verbreiten. Nur so kann man was ändern. Nur so. Es startet alles bei mir. Und bei dir. Jeder Mensch für sich, kann damit anfangen, die Welt zu verändern. Ich glaube daran.

  • Warum denken so viele, die Welt sei fast nur noch mit egoistischen, kranken Menschen gefüllt? Ganz einfach. Weil man sich auf die negativen Sachen einfach viel "einfacher" darauf konzentriert. Man will nicht, aber man macht das!!! Man gibt diesen Sachen mehr Wert, in dem man Hass (ein starker Gefühl) fühlt. Hass ist nicht einfach aufzulösen. Und so denkt man daran, immer wieder. So viel Energie verbrauchen wir für diese Nachrichten. Wenn man aber eine schöne Nachricht hört, dann ist das Glücksgefühl da, aber es ist schwieriger den zu halten. Deshalb bräuchte man wohl 5 gute Nachrichten um eine schlechte zu "eliminieren". Diese Statistik kommt von mir ;-) wie ich es so fühle!

Ich hoffe, man versteht was ich da meine... ich schreibe solche Posts so, als würde ich grad mit dir sprechen. Ohne viel zu Überlegen und Planen. Denn so kommt es wirklich von meinem Bauch, von meinem Herzen. Ob mit Schreibfehler oder nicht. Es sind so emotionalen Themen für mich, da muss ich einfach schreiben und schreiben. Deshalb, falls etwas unklar ist, falls etwas sich seltsam anhört, ich bin da für dich, frag mich einfach!

 

Ich umarme dich, genau jetzt! So fest und so lange bis du meine Herzenswärme spürst. Mmuah!

 

XOXO

Vali

Kommentar schreiben

Kommentare: 0