6 Fragen, die du beantworten kannst um "glücklicher" zu sein

Vali, du hast wieder Mal dein Übertreibungskaffee geschluckt!

 

Nööö, meine Pfupfis! Heute Morgen, als ich die Augen öffnete, erinnerte ich mich einfach nach laaaaaaaaaanger Zeit wieder an einer bestimmten Übung, die ich im 2015 bereits einmal hier geteilt hatte... und die ich wieder hervorrufen will! JETZT! Für euch! Aber auch für mich!

 

Denn es wäre eeeeigentlich gar nicht so schwierig... glücklich zu sein. Egal was man hat oder was man nicht hat, egal in welcher Lebenssituation, egal wie die Umstände um uns sind.

Wir Menschen haben Urinstinkte. Sie hatten von Anfang an folgende Aufgaben: Überleben. Und zum Rudel "gehören".

 

Wenn diese Urinstinkte "befriedigt" sind, sind wir glücklich. Wenn wir das aber unseren Urinstinkten nicht sagen, dann meinen sie irrtümlicherweise wir bräuchten mehr für's Glücklichsein und für's "Überleben". Und mehr. Und mehr.

 

Die Übung ist ziemlich simpel: Wir müssen unseren Urinstinkte eigentlich nur bestätigen, dass wir unsere Grundziele erreicht haben, damit sie nicht weiter suchen und suchen... die Suche ist nämlich schon lange abgeschlossen, liebe Urinstinkte. Wir (hier bei uns) leben zum Glück in einer Welt, wo man sagen kann:

 

JA, liebe Urinstinkte, ihr müsst nicht mehr suchen! Wir sind schon angekommen!

 

Was ich vielleicht noch erwähnen muss: unsere Urinstinkte sind manchmal ein Bisschen schwerhörig. Und vergesslich. Also müssen wir es ihnen nicht nur einmal bestätigen. Mehrmals. Immer wieder. Bis es richtig drin ist. "Es" muss alle Urinstinkte bis zur letzten Zelle erreichen.

 

 

Die Übung

 

Stelle dir folgende Fragen und beantworte sie ausführlich! Ob du die Übung laut absolvierst oder nur in deinen Gedanken, ist es "egal". Hauptsache du konzentrierst dich total auf deine Worte! Fühle sie! Mach am Besten die Augen zu dabei. KONZENTRIERE DICH!

  1. Hast du genug Menschen um dich, die zu dir passen, um überleben zu können? Warum?

  2. Hast du genug Menschen um dich, die zu dir passen und bei denen du erwünscht bist, um überleben zu können? Wie merkst du, dass du erwünscht bist?

  3. Genießt du einen ausreichenden Schutz vor Gewalt und vor wilden Tieren in unserer Gesellschaft, damit du dir darüber nicht ständig Sorgen machen musst?

  4. Hast du genug zu essen, um überleben zu können? Oder musst du jeden Tag Angst haben, dass du verhungerst oder erfrierst?

  5. Hast du genug Entscheidungsfreiheit, um überleben zu können? Oder gibt es Menschen, die dir befehlen könnten, dein Leben aufs Spiel zu setzen?

  6. Hast du genug Macht auf dein Umfeld, damit du überleben kannst? Hier ist nicht gemeint, dass man andere rumkommandiert, sondern (kurz zusammengefasst), dass man - wenn gewünscht - jmd.  unterstützen kann eine Lösung zu finden. Das ist nämlich auch Macht, eine positive Macht.

Beispiel bei Frage 2:

Ja, hab ich. Ich konzentriere mich jetzt auf eine bestimmte Person, sie gehört zu meinem "Rudel", den sie passt zu mir und ich bin bei ihr erwünscht. Das merke ich dadurch, dass diese Person immer da ist, wenn ich sie brauche. Sie bringt mich zum Lachen und verbringt ihre Freizeit mit mir. Sie lacht mit mir zusammen. Sie teilt mit mir ihre Erfolge und ihre Sorgen. 

Nimm diese Übung in deiner täglichen Routine ein: früh morgens nach dem Aufstehen, abends vor dem Schlafengehen, oder während dem Zähneputzen, oder auch auf dem Weg zur Arbeit, oder wenn das Kind schläft (weil schlafen tust du ja meistens sowieso nicht) ;)

 

Du wirst dich sehr bald "anders" fühlen... bin gespannt auf Deine Erfahrungen, falls du diese mit mir teilen möchtest!

 

Sowieso werde ich immer wieder gefragt, welche Bücher ich empfehlen kann. Diese Übung habe ich aus einem "dieser" Bücher... Verpackt in einer Liebesgeschichte, die ganz viele Inputs "versteckt"... Ich spreche von "Mary, die unbändige, göttliche Lebenslust".

 

Hier geht es zum alten Artikel über dieses Thema.

 

XOXO

Vali

Kommentar schreiben

Kommentare: 0