Die nackte Wahrheit über Influencer und Blogger - Teil 1

Hunderte Pakete, viele tolle PR Samples, Einladungen an coolen Events, leckere Caterings,  prallgefüllte Goody Bags und so viel Spass. Das alles und vieles mehr wird vielmals mit den Begriffe "Blogger" oder "Influencer" verbunden. Da kann man schnell denken "und das alles indem sie einige Fotos publizieren".

 

Heute möchte ich euch "die Wahrheit" erzählen. MEINE Wahrheit. Mein persönliches "behind the scenes". Und da dieser Artikel viel länger als vorerst geplant wurde, habe ich es in zwei Teilen getrennt. 

 


Mich konnte man lange einfach als Blogger benennen, heute aber auch zusätzlich als Influencer. Und ich bin stolz drauf! Denn ich liebe mein Hobby. Mein einzig gebliebenes aber mit so viel Herzblut gefüllten Hobby! 

 

Ich will heute einiges über uns (Hobby-) Blogger und Influencer (manche sind beides, manche nur eines davon) erzählen. Das wird ein langer Blogbeitrag. Also hol dir eine Tasse Kaffee oder Tee, mach es dir bequem, und falls dich das Ganze schon immer interessiert hat, dann lies gerne weiter. ABER versprich mir etwas: Wenn du dir diese Zeit nimmst, dann lies bitte bis zum Schluss und beide Teile. Das zweite folgt ganz bald.

 

Zwischenbemerkung: für mich bleibt meine Meinung bestehen, dass für mich jeder Mensch ein Influencer ist. Sogar meine nonna. Jeder Mensch kann andere inspirieren (oder anstecken, anfixen, wie man das auch nennen kann). Manche machen es offline, manche online. Manche nutzen das Ganze um etwas aufzubauen, manche haben dieses Influencer-Dasein so nebenbei und manche bemerken es gar nicht.
Und jeder Mensch kann auch selbstständig entscheiden, ob er sich influencen/inspirieren lassen will oder nicht. Ich persönlich lasse mich sehr gerne und täglich inspirieren. Gefällt mir dann schlussendlich das Ergebnis nicht (was extrem selten passiert, denn meistens zieht man das an, was zu einem passt), kann und will ich nicht böse auf der Inspiration sein. Ich habe mich für diese Inspo entschieden. Nur und ausschliesslich ICH!
Ob jetzt ein Influencer/Blogger 100% ehrlich ist bei einer Empfehlung, ist eine andere Sache. Ich gehe immer vorerst davon aus, dass man 100% ehrlich ist bei dem was man teilt.

 

 

Ich persönlich bin beides, Blogger und Influencer, und doch sind es zwei separate Dinge für mich. Manchmal bin ich Blogger. Manchmal Influencer. Manchmal... Blogencer?

Zum Glück gibt es aber auch viele, die sehen was dahinter steckt. Und von denen erhalte ich immer wieder die eine Frage gestellt. Dazu aber in einem späteren Abschnitt "Die Frage".

 

Klar gibt es Influencer und Influencer, Blogger und Blogger, aber ich nehme an, ich spreche heute im Namen aller "Blogencer", die gleich ticken wie mich.


The Blogger Life

Das "Leben" als Hobby-Bloggerin liebe ich persönlich sehr. Im 2013 habe ich mich getraut und den Start gewagt. Noch ganz schüchtern und wenn ich mir das heute anschaue, sah es aus wie eine Art Instagram nur in Blog-Format. Und ich kannte Instagram damals noch gar nicht.

 

Ein Blogpost kann aus verschiedenen Gründen entstehen. Ich stelle ein Produkt vor. Ich wurde an einem Event eingeladen und möchte darüber berichten. Ich schreibe über ein bestimmtes, vielleicht aktuelles Thema, oder ich will einfach etwas mitteilen.

 

  • Produktvorstellung, Review
    Ich erhalte PR Samples. Manchmal werde ich gefragt, manchmal werde ich überrascht. Man ist eigentlich zu nichts verpflichtet, wenn man nichts vereinbart hat. Eigentlich. Aber ich bin einfach dankbar, denn für mich ist das nicht selbstverständlich, dass mir irgendjemand, sei es eine Person, ein Brand oder eine PR Firma mir etwas zuschickt. Wenn mich das Produkt überzeugt oder ich denke, es könnte hilfreich, interessant sein für meine Leserschaft, dann nehme ich mir die Zeit für einen Blogartikel.

    Ein Blogartikel ist nicht nur ein Paar Fotos knipsen und Text reinkopieren.

    Je nach Produkt muss ich es erstmal einige Zeit testen. Klar könnte ich es einfach vorstellen und "schaut selbst", aber das kann ich meistens nicht (never say never, aber dann würde ich es ganz klar so ausweisen). Auch wenn man das KÖNNTE und auch völlig ok ist, solange man das auch ehrlich so bezeichnet (als nicht getestet, reine Vorstellung). Also braucht es Zeit für den Test, wo man das Ganze genau anschaut, sich Notizen und dabei vielleicht Fotos macht. Kann von einem Tag bis einem Monat oder auch länger dauern (mein längster Test dauerte 3 Monaten). 

    Fotos zu machen ist auch nicht so simpel wie es aussieht. Aber zu diesem Thema komme ich im zweiten Teil im Abschnitt "Fotografieren".

    Recherchen sind dann auch notwendig. Ich bin mit der Zeit so geworden: ich glaube nicht einfach so alles was ich lese oder was mir gesagt wird. Durch meine Erfahrung als Blogger habe ich gelernt, selber die Sache in die Hand zu nehmen und nicht nur auf die Werbung und Pressemitteilung "zu hören". Vor allem, wenn ein Produkt was Bestimmtes megagalaktisches verspricht (oder etwas, auf was die LeserInnen achten könnten und ihnen wichtig ist), was ich aber nicht durch einen Test herausfinden kann, dann recherchiere ich. Und das kann lange dauern. Internet ist meistens nicht die einzige Quelle, die mir dabei hilft. Ich habe nette HelferInnen und Profis in dem einen oder anderen Gebiet, die mich dabei unterstützen. Denn ich will meinen LeserInnen gerne das Richtige mitteilen. Und für mich ist Ehrlichkeit das A und O. Klar kann ich nicht immer alles wissen und herausfinden, aber ich gebe immer, immer, immer mein Bestes!

    Hat man endlich "eine Meinung", genügend Informationen und schöne Fotos, muss man dann noch eine Idee haben, wie man den Blogartikel gestalten möchte. Ich will nicht nur informativ sein. Ich will es spannend machen für meine Leser. Ich will eine Geschichte erzählen. Produktinfos können sie nämlich ganz bequem überall im Netz finden. Dafür müssen sie nicht mein Blog lesen.

    Sobald ich endlich eine Idee habe kommt das Schreiben. Meistens schreibe ich los. Manchmal bleibe ich plötzlich stehen und muss eine Nacht darüber schlafen, oder auch zwei, drei.... bis ich wieder im Flow bin. Wenn ich alles endlich geschrieben habe, lese ich das ganze wieder und wieder durch. Ändere Textbausteine. Korrigiere Flüchtigkeits- und Rechtschreibefehler, die ich beim Lesen entdecke. Selbstverständlich entdecke ich nicht alle, aber ich versuche als "nicht Deutsche" so verständlich wie möglich zu schreiben.

    Hat man endlich alles getan und ready, folgt bei mir der richtige Titel. Was sich so einfach anhört ist es für mich gar nicht. Und ich weiss, man sollte den Titel ganz am Anfang schreiben. Schaff ich nie, weil ich nie weiss, wie sich mein Artikel entwickelt.

  • Event-Bericht
    Ich werde an (von mir aus) vielen Events eingeladen und ich kann aus privaten Gründen nur an einem kleinen Bruchteil davon teilnehmen. Als ich Mama wurde, musste ich so viele Absagen senden wie noch nie, und das etwa 2.5 Jahren lang. Finde ich noch heute schade, wenn ich eingeladen werde und absagen muss, aber leider bin ich nicht so flexibel. Seit einiger Zeit habe ich die Kraft, Zeit und Möglichkeit, an einigen Events doch dabei zu sein und mich "blicken zu lassen". Auch als Dankeschön für die Organisatoren, die bei der Einladung an mich gedacht haben und für die Brands, die mir ja ab und zu was zuschicken und an mich "glauben". Und auch um endlich wieder meine Bloggerkolleginnen zu treffen.

    Bloggerevents finden bekanntlich meistens in der Region Zürich statt. Für mich heisst das neben einer grossen Organisationsarbeit (ich bin eine working mom), eine Autofahrt von 2x 1.5 Stunden mindestens. Was ich sehr gerne mache, wenn ich es mir einrichten kann. Ich persönlich bin sehr dankbar, dass ich dabei sein darf, und deshalb will ich meine Dankbarkeit auch zeigen, indem es meistens sofort an die Arbeit geht. Ich schaue mir die News an, fotografiere sie so gut es geht, versuche die Informationen zu sammeln und zu speichern oder notieren, damit ich später auch berichten kann. Dann treffe ich mich endlich mal mit meinen Bloggerkolleginnen und lerne hoffentlich auch neue kennen. Meistens geht die Zeit wie im Flug vorbei, denn in wenigen Stunden möchte man alle Infos einsaugen, genügend Material haben, damit man auch darüber berichten kann, am liebsten mit allen (schaff ich leider nie) Bloggerkolleginnen und Eventorganisatoren sprechen und nach 2-3 Stunden habe ich so viel Energie verbraucht wie ein Spitzenläufer während eines Marathons. Je nach dem, ob es passt, schreibe ich dann eben einen Blogpost. Wenn nicht, dann mindestens (!) einen Instagram-Post.

Wenn der Blogpost endlich online ist, teile ich den Blogpost auf den Socials. Bei Facebook, Twitter und Pinterest kann ich mich kurz halten. Aber bei Instagram fängt die Arbeit wieder an. Da muss ich wieder Zeit investieren, denn das hat dann mit dem zweiten Teil meines Hobbies zu tun. Instagram ist für mich meine "Influencer"-Plattform. 

Die Frage

Wie am Anfang erwähnt, es gibt einige, die sehen das alles. Oder können sich das zumindest vorstellen. Und stellen mir die bestimmte Frage:

 

Wie schaffst du das alles? Lohnt sich das?

 

Da kann ich von ganzem Herzen beantworten: Ich liebe es! Als Mama habe ich keine Zeit mehr für alle meine Hobbies, die ich früher hatte. Um ganz genau zu sein, ich mag einfach die Zeit anders verbringen und deshalb habe ich mich bewusst nur noch für einen Hobby entschieden, und das ist genau diesen. Weil es mir so viel Freude bereitet. Weil ich hier meine ganze Leidenschaft reinstecke. Weil für mich das Ganze keine Last ist! Wenn man etwas mit Leidenschaft und Liebe macht, dann ist es einfach keine Belastung. Es ist nur eine Art Benzin für das eigene Glück!

 

Ich wünsche dir von Herzen, dass du auch eine Tätigkeit, Hobby oder sogar Job findest, denn du mit so vieler Leidenschaft ausüben kannst, dass es dich nicht belastet!

 

Ich bin so dankbar, für all die Brands und PR Firmen, die an mich glauben und mir positives Feedback geben. Die mir die Chance geben, mit ihnen zu arbeiten.

 

Ich bin unglaublich dankbar für meine LeserInnen und meiner aktiven Community auf Instagram. Weil sie mit mir lachen. Weil sie mir mitteilen, wenn ich sie zum Schmunzeln bringe. Weil SIE mich so viele Male zum Schmunzeln bringen. Weil sie mir mitteilen, wenn ich ihnen eine gute Empfehlung gegeben haben und sie endlich das beste wasauchimmer gefunden haben. Wenn sie mir mitteilen, dass sie mich vermissen, wenn ich mich einige Tagen nicht zeige, entweder aus Zeitmangel oder weil ich denke, ich labbere sie sowieso immer voll "ein Bisschen schonen schadet nicht".

 

Aber auch für die "inaktive" stille Leser da draussen, bin ich so dankbar... manche davon überraschen mich ab und zu ganz schüchtern mit einem privaten Feedback. Ich weiss ihr seid da draussen. Ich spüre euch ;-)

 

 

Was du im zweiten Teil finden wirst:

  • The Influencer Life
  • Da Fotografieren, die Caption
  • Die Kosten
  • allfällige Schwierigkeiten
  • Verdienst
  • Schlusswort

Danke schon mal, dass es du bis hierher geschafft hast.

 

XOXO

Vali

 

Ein weiteres "Hinter den Kulissen" des Bloggerlebens findest du bei meiner lieben Cinzia. Schau doch vorbei, wie sie das Ganze sieht.

Kommentar schreiben

Kommentare: 10
  • #1

    Stefania (Mittwoch, 06 November 2019 15:14)

    Real Talk! Danke für die ehrlichen Worte zum Thema. Ich freue mich auf Teil 2. LG Stef

  • #2

    Patricia (Mittwoch, 06 November 2019 16:14)

    Salü, toller Beitrag und auch hier. e Menge Arbeit wieder dahinter... freu mich auf Teil 2...LG patricia

  • #3

    Sandra (Mittwoch, 06 November 2019 16:21)

    Super Beitrag! Es steckt so viel mehr Arbeit dahinter, als auf den ersten Blick ersichtlich ist... freue mich auf den zweiten Teil :) LG Sandra

  • #4

    Sharon (Mittwoch, 06 November 2019 18:27)

    Schön, wie du alles aus DEINER Sicht aufschreibst. Viele denken einfach es ist alles schnell gemacht aber es ist eben nicht so. Planung steckt auch dahinter und vieles vieles mehr. Wieviel ich schon alles gelernt habe nur weil ich recherchiert habe ! Man lernt noch dazu. Ist doch toll! Ich mag dieses Social irgendwie obwohl ich mich auch teils nerve..

    Toll geschrieben ich freue mich auf teil 2!

  • #5

    Sarah (Mittwoch, 06 November 2019 20:36)

    Schöne Blogpost, danke, dass mir e Blick hinter die Kulisse überchöme. Die meischte wüsse nid, wie vüu Arbeit, vorauem dir als Blogger, i euchi Biträg stecket. Fröie mi ufe 2. Teil. LG Sarah

  • #6

    Joy (Donnerstag, 07 November 2019 00:07)

    So ein toller Beitrag. Sehe vieles sehr ähnlich und es steckt wirklich mehr dahinter als einfach ein paar Föteli zu schiessen und drauf los zu schreiben. Freue mich auf Teil 2! Pfuus guet Bella

  • #7

    Nilay (Donnerstag, 07 November 2019 07:38)

    Toller Blogpost! Danke für den Einblick behind your scenes ;) bin schon gespannt auf Teil 2

  • #8

    Marlene (Donnerstag, 07 November 2019 08:37)

    Hach du hast si recht. Viele sehen nur Events, Goodiebags und Pakege. Naja denke das wird sich nie ändern.

  • #9

    Seline (Donnerstag, 07 November 2019 08:41)

    Toll geschriebene meine liebe . Genau so ist es. Bin auf Teil 2 sehr gespannt. Deine Blogposts lassen sich einfach so super leicht lesen :)

  • #10

    chriesi (Donnerstag, 07 November 2019 11:45)

    Ich finds super, dass du dwahrheit also dini wahrheit eus mitteilsch. du muesch es nöd, aber machsch es. wil du ebe interessiert bisch, dass es möglich allne verständlich isch. und das vieles nur e schiinwält isch und mir dahinter nöd gsehnd! was mer gseht isch, dass dus liebsch, dass du dir schwerpünkt gleit häsch und au alles dureziehesch was du apacksch. kei halbi sache und no sehr transparent. dezue mega witzig und ja süchtig machend❤️ love u the way you are vali���